Annotation

 

  1. Was sind Anno­ta­tio­nen?
  2. Anno­ta­tio­nen in der Pro­gram­mie­rung

 

 

Was sind Annotationen?

 

Das Wort Anno­ta­ti­on heißt laut Duden erst mal nichts ande­res als “Anmer­kung” oder “Ver­merk”. Der Begriff lei­tet sich von den latei­ni­schen Wör­tern anno­ta­tio, was sich mit schrift­li­cher Bemer­kung über­set­zen lässt, und nota, was ganz all­ge­mein einen Hin­weis bezeich­net, ab. In jedem Fall haben Anno­ta­tio­nen einen ergän­zen­den, erklä­ren­den Cha­rak­ter. Sie ent­hal­ten wich­ti­ge Zusatz­in­for­ma­tio­nen, sind aber selbst nicht wich­tig für den Haupt­text. Je nach Fach­dis­zi­plin erfüllt eine Anno­ta­ti­on dann noch wei­te­re Funk­tio­nen, in der Sprach­wis­sen­schaft bei­spiels­wei­se ist eine Anno­ta­ti­on die Beschrei­bung einer syn­tak­ti­schen Struk­tur. In der Lin­gu­is­tik sind es ana­ly­ti­sche oder auch deskrip­ti­ve Anmer­kun­gen inner­halb eines Tex­tes, wie zum Bei­spiel all­ge­mein Wort­art, Kasus, Genus oder Grund­form des Verbs, Sin­gu­lar oder Plu­ral­form.

 

Annotationen in der Programmierung

 

Anno­ta­tio­nen in Pro­gram­mier­spra­chen sind, ähn­lich wie in den Sprach­wis­sen­schaf­ten, Zusatz- oder Meta­in­for­ma­tio­nen ent­hal­ten­de Struk­tur­ele­men­te im Quell­code eines Pro­gramms. Die­se wer­den vom Com­pu­ter bei der Aus­füh­rung der Soft­ware igno­riert, sie sind hier­bei wich­tig, um Kom­men­ta­re in den Quell­text ein­zu­fü­gen, die das Ver­ständ­nis des Tex­tes ver­ein­fa­chen oder dabei hel­fen, den Quell­text zu struk­tu­rie­ren und somit unter­tei­len zu kön­nen.

Als Sprach­ele­men­te mit sehr ein­fa­cher Syn­tax sind Anno­ta­tio­nen sehr fle­xi­bel, sodass sie für ganz unter­schied­li­che Zwe­cke ver­wen­det wer­den kön­nen, zum Bei­spiel für die Doku­men­ta­ti­on, für Hin­wei­se, Feh­ler­ver­mei­dung, aber auch für die Com­pi­ler­steue­rung (ein Com­pi­ler über­setzt Pro­gramm­code aus höhe­ren Pro­gram­mier­spra­chen, so dass der Com­pu­ter ihn aus­füh­ren kann) und um neue Anno­ta­tio­nen zu defi­nie­ren.

Script­spra­chen Java, C#, Python, Ruby und VB.NET sind unter ande­rem Pro­gram­mier­spra­chen, die die Ein­bin­dung von Anno­ta­tio­nen unter­stüt­zen. In Java gibt es bereits ein Set vor­de­fi­nier­ter Anno­ta­ti­ons-Typen mit fes­ten Bedeu­tun­gen, die durch eine bestimm­te Zei­chen­fol­ge gekenn­zeich­net sind. Im Fall von Java bei­spiels­wei­se zeigt ein vor­an­ge­stell­tes “@” eine Anno­ta­ti­on an. Mit Hil­fe von Zusatz­werk­zeu­gen oder Tools las­sen sich Anno­ta­tio­nen auch in die Pro­gram­mier­spra­chen ein­fü­gen, in denen die Syn­tax sie erst­mal nicht vor­sieht.

 

Quel­len: