Vor kur­zem erreich­te uns eine inter­es­san­te For­schungs­an­fra­ge des wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ters Niklas Maamar der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin, bezüg­lich der geis­ti­gen Eigen­tums­rech­te an von Com­pu­tern auto­nom geschaf­fe­nen Wer­ken (wie die rtr tex­ten­gi­ne) mit Hil­fe von künst­li­cher Intel­li­genz. Inner­halb die­ses Blog­ar­ti­kels möch­ten wir uns zu die­ser Fra­ge posi­tio­nie­ren und unse­re Ide­en dazu mit Erläu­te­run­gen unter­mau­ern.

Der Sozio­lo­ge Hart­mut Rosa erwähn­te vor eini­gen Jah­ren in einem sei­ner Vor­trä­ge: „Beschleu­ni­gung – Sym­ptom unse­rer Zeit?“  an der Aka­de­mie der Wis­sen­schaf­ten in Ham­burg einen inter­es­san­ten Gedan­ken­gang: Die Beschleu­ni­gung der gesell­schaft­li­chen Struk­tu­ren wirk­ten sich nach Rosa auch auf Geset­ze einer Gesell­schaft aus. Die­se müss­ten sich an die ver­än­der­ten tech­ni­schen und gesell­schaft­li­chen Gege­ben­hei­ten immer schnel­ler anpas­sen, wel­ches in den bis­he­ri­gen Struk­tu­ren zu gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen füh­re. [Ro,15] Mit die­ser Aus­sa­ge sehen wir uns jetzt, drei Jah­re spä­ter kon­fron­tiert, wenn es um die Fra­ge geht, ob von Com­pu­tern mit Hil­fe von künst­li­cher Intel­li­genz geschaf­fe­ne Wer­ke urhe­ber­recht­lich schüt­zens­wert sind.

 

Geistige Eigentumsrechte ungeklärt

 

 Geistige Eigentumsrechte ungeklaert
Tat­säch­lich ist es der Fall, dass die geis­ti­gen Eigen­tums­rech­te an auto­ma­tisch gene­rier­ten Wer­ken (im Bereich Text­ge­ne­rie­rung) momen­tan unge­klärt sind. Urhe­ber­recht­lich sind die Tex­te nach unse­rer Ein­schät­zung nicht geschützt, da nach der­zei­ti­ger Rechts­auf­fas­sung nur ein Mensch Urhe­ber eines Wer­kes sein kann (per­sön­li­ches Schaf­fen). Geht man davon aus, dass die Tex­te auf Basis vor­han­de­ner Daten­ban­ken und größ­ten­teils regel­ba­siert gene­riert wer­den, ist die­se Hal­tung auch hin­sicht­lich der unzu­rei­chen­den Schöp­fungs­hö­he nach­voll­zieh­bar.

 

 Mit Blick auf die zuneh­men­de inhalt­li­che, sprach­li­che und sti­lis­ti­sche Kom­ple­xi­tät auto­ma­tisch gene­rier­ter Tex­te ist die­se Hal­tung zumin­dest in Ein­zel­fäl­len aller­dings streit­bar. So kön­nen bei­spiels­wei­se durch ela­bo­rier­te auto­no­me Daten­ana­ly­sen indi­vi­du­el­le Aus­sa­gen getrof­fen wer­den oder auch durch die Defi­ni­ti­on ent­spre­chen­der Regel­wer­ke, wie wann wel­cher Sach­ver­halt aus­zu­drü­cken ist, indi­vi­du­el­le und sti­lis­tisch prä­gen­de Wer­ke ent­ste­hen die eine schüt­zens­wer­te Schöp­fungs­kraft haben. Für den Moment unter­schei­den wir vor die­sem Hin­ter­grund in der täg­li­chen Pra­xis daher Rech­te an:

  1. a)   Daten/Datenbank/Analysen
  2. b)   Regel­wer­ken zur Gene­rie­rung von Aus­sa­gen
  3. c)   Tex­ten

 

Werke sollten ebenfalls dem Pressekodex unterliegen

 

 Urheberrecht Pressekodex
Grund­sätz­lich ist zu dis­ku­tie­ren, ob das Urhe­ber­recht per­spek­ti­visch inso­weit über­ar­bei­tet wer­den soll­te, dass es auch auto­no­me Wer­ke nach ver­gleich­ba­ren Kri­te­ri­en ein­schließt. Ver­gleich­bar dazu tre­ten wir als Anbie­ter auto­ma­tisch gene­rier­ter Tex­te im jour­na­lis­ti­schen Umfeld dafür ein, dass auto­no­me Tex­te eben­so dem Pres­se­ko­dex unter­lie­gen und genü­gen müs­sen, wie mensch­lich geschrie­be­ne Inhal­te.

 

 

 

 

 

 

 

 

 Lydia Herrmann
Ansprechpartner

Lydia Herr­mann,
Con­tent Mar­ke­ting Mana­ge­rin, Ret­res­co GmbH
+49 (0)30 555 781 999
lydia.herrmann@retresco.de

 

 

Über Ret­res­co

Bereits seit 2008 ent­wi­ckelt Ret­res­co füh­ren­de AI-Lösun­gen im Bereich Con­tent Auto­ma­ti­on. In den letz­ten Jah­ren hat sich das Unter­neh­men zuneh­mend zu einem der welt­weit füh­ren­den Anbie­ter in der auto­ma­ti­schen Text­ge­ne­rie­rung (NLG) ent­wi­ckelt und dut­zen­de Pro­jek­te für Kun­den aus den Berei­chen Medi­en, E-Com­mer­ce und Finanz­dienst­leis­tun­gen umge­setzt.

 

Quel­len:

[Ro,15] Deutsch­land­funk Nova, Bei­trag über Hart­mut Rosa am  : “Zeit: Die knapps­te Res­sour­ce der Welt!” URL: https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/zeitforschung-zeit-der-moderne-ist-knapper-rohstoff

Arti­kel­bil­der: © Dani­el Che­ung und Robert Gon­za­les via Uns­plash

 

Kontaktbutton