Aus unse­rer Exper­ti­se bei der seman­ti­schen Anrei­che­rung von Ver­lags­in­hal­ten und ihrer intel­li­gen­ten Aus­spie­lung auf Inter­net-Por­ta­len ergibt sich auch die Mög­lich­keit, Anzei­gen the­mensen­si­tiv zu plat­zie­ren. Unse­re Tech­no­lo­gie erkennt dabei auto­ma­tisch, wor­um es sich in einem Arti­kel dreht, und spielt dazu the­ma­tisch pas­sen­de Wer­bung aus. Neben einem Arti­kel über schnit­ti­ge Sport­wa­gen erschei­nen so Anzei­gen ent­spre­chen­der Fahr­zeug­mo­del­le. Das führt zu einem attrak­ti­ve­ren Umfeld für Wer­be­trei­ben­de und damit zu einer bes­se­ren Ver­markt­bar­keit des Inter­net­por­tals. Doch was pas­siert, wenn es in dem Arti­kel nicht um die Vor­zü­ge von schnel­len Autos geht, son­dern einen furcht­ba­ren Unfall mit einem Sport­wa­gen? Dann hilft unser Kata­stro­phen­fil­ter.

Unpassende Werbeplatzierungen verhindern

Unse­re seman­ti­sche Ana­ly­se von Arti­keln funk­tio­niert so genau, dass unse­re Tech­no­lo­gie auch nega­ti­ve Zusam­men­hän­ge wie im Sport­wa­gen-Bei­spiel zuver­läs­sig erkennt. Wäh­rend frü­her Ver­mark­ter per Hand unpas­send plat­zier­te Wer­be­an­zei­gen zu ver­mei­den ver­such­ten, erkennt unser Kata­stro­phen­fil­ter auto­ma­tisch, ob Anzei­gen zu einem bestimm­ten Arti­kel aus­ge­spielt wer­den soll­ten. Zu der Mög­lich­keit, Wer­be­kun­den ein attrak­ti­ve­res Umfeld bie­ten zu kön­nen, kommt so die Garan­tie, Anzei­gen nie­mals in einem beson­ders nega­ti­ven Umfeld zu schal­ten – ohne dass dies von einem Mit­ar­bei­ter zeit­auf­wän­dig von Hand kon­trol­liert wer­den müss­te.

Katastrophenfilter auch für Relateds

Der Kata­stro­phen­fil­ter ist übri­gens nicht nur für die Aus­spie­lung von Wer­bung inter­es­sant. Auch redak­tio­nel­le Inhal­te in auto­ma­tisch gene­rier­ten Lis­ten mit pas­sen­den wei­ter­füh­ren­den Arti­keln kön­nen völ­lig unpas­send sein. Auch hier ver­hin­dert unser Fil­ter zuver­läs­sig, dass in den Rela­teds zu einem Arti­kel über eine Fahr­spaß-Geschich­te ein Auto­un­fall erscheint.