Schwache KI - starke KI

HOW TO AI: Wie intelligent ist künstliche Intelligenz?

KI ist nicht gleich KI. So zählen intelligente Sprachassistenten genauso unter den Sammelbegriff Künstliche Intelligenz wie automatische Übersetzungsfunktionen oder die Bilderkennung. Solch ein System zur Bilderkennung ist jedoch nicht in der Lage einen Text zu übersetzen oder Fragen zu verstehen und zu beantworten – und damit haben diese Systeme eins gemein: Sie sind auf die Erfüllung einer konkreten Aufgabe spezialisiert, ihre “Intelligenz” ist begrenzt.

 

Schwache ≙ Spezialisierte ≙ Wirtschaftliche künstliche Intelligenz

 

Vorneweg: Alle aktuell existierenden Systeme sind dieser schwachen künstlichen Intelligenz zuzuordnen.

Entsprechende Systeme wurden für die Erfüllung einer klar definierten Aufgabe entwickelt und greifen daher bei der Problemlösung auf die immer selben Methoden zurück. Sie handeln rein reaktiv, erhalten kein tiefgehendes Verständnis für die tatsächliche Problemstellung und besitzen auch kein eigenes, selbständiges Bewusstsein. Wir Menschen können Interviews führen, Gedichte schreiben und verschiedene Sprachen lernen – Maschinen können entweder das eine, das andere oder – in den meisten Fällen – weder noch.

In einigen Fällen werden auch Systeme als schwache künstliche Intelligenz bezeichnet, die – entgegen aller Intelligenz – rein regelbasiert ablaufen. So funktioniert auch die Textgenerierung mit Natural Language Generation in seiner aktuellen Verbreitung meist durch ein Template-basiertes Verfahren: Während ein grammatikbasierter Ansatz versuchen würde, den menschlichen Intellekt umfassend zu simulieren, um eigenständig Texte jeder Art schreiben zu können, bedient sich dieser Template-Ansatz vorformulierter Textteile, welche anhand des entsprechenden Story Plots automatisch zusammengestellt werden.

Derzeit werden diese aber mehr und mehr von Machine Learning-Systemen abgelöst oder ergänzt. Im Fall der Textgenerierung unterstützt das Maschinelle Lernen den User beispielsweise durch eine linguistische Analyse und Anpassung seiner Templates bei der Texterstellung.

 

Starke ≙ Generelle ≙ Wissenschaftliche künstliche Intelligenz

 

Systeme, die die Gesamtheit der menschlichen Intelligenz abbilden und in der Lage sind selbständig neue Probleme zu lösen statt nur einzelne menschliche Fähigkeiten zu simulieren, fallen unter die Kategorie der starken künstlichen Intelligenz. In der Werbung wie der breiten öffentlichen Diskussion fällt oft auch der Begriff der “Superintelligenz” um diese Form der KI zu beschreiben.

Damit wird das Bild suggeriert, es würden bereits Systeme existieren, die eigenständig denken und agieren sowie verschiedene Aufgaben in effizienter Perfektion planen, ausführen und daraus lernen können. Solch eine starke künstliche Intelligenz existiert de facto aber nicht. Auch ob sie jemals existieren wird, ist nicht abschließend geklärt. Viele Experten tendieren zwar mittlerweile dazu, dass früher oder später eine starke künstliche Intelligenz entwickelt werden wird – wann ist jedoch unklar.

 

Status Quo: Erweiterte Intelligenz

 

Um sowohl den Status Quo als auch die Zukunft der künstlichen Intelligenz zu beschreiben, wäre eine Interpretation von “AI” als “Augmented Intelligence” statt “Artificial Intelligence” passender. Denn ob schwach oder stark, “Erweiterte Intelligenz” trifft eher den Kern dessen, worum es sich bei den Technologien im Endeffekt handelt. Die menschliche Intelligenz ist ein komplexes, schwer definierbares Konstrukt und wird nie 1:1 abbild- oder kopierbar sein.

So wie die Bezeichnung “Roboterjournalismus” zwar griffig und plakativ die automatische Texterstellung in der Berichterstattung beschreibt, genau genommen aber falsch und irreführend ist, stellt sich die Frage, wie treffend der Begriff “Künstliche Intelligenz” ist und inwiefern Maschinen überhaupt intelligent sein können. Für uns stellt die Maschine (-lle Intelligenz) eine Erweiterung unseres Potentials dar, indem sie Dinge leisten kann, die wir Menschen nie leisten könnten – aber das ist umgekehrt genauso.

 

Die Frage ist daher nicht, wie man unsere menschliche Intelligenz am besten kopieren, sondern gewinnbringend erweitern kann.

 

 

Über Retresco | @retresco

Bereits seit 2008 entwickelt Retresco führende KI-Lösungen im Bereich Content Automation. In den letzten Jahren hat sich das Unternehmen zunehmend zu einem der weltweit führenden Anbieter in der automatischen Texterstellung (Natural Language Generation) entwickelt und dutzende Projekte für Kunden aus den Bereichen Medien, E-Commerce und Finanzdienstleistungen umgesetzt.