CMCX Opener 2018

CMCX Konferenz: Bewegte Zeiten in der Content-Branche

Sprachbasierte Suchen, automatische Textgenerierung und Content Hubs: Die Münchner CMCX Konferenz und Messe beschreibt den Status Quo und zukünftige Wege  des Content Marketings. Mit dabei: Retresco und viele weitere B2B-Dienstleister rund um Inhalt-getriebenes Marketing.

Während unser Gründer und Geschäftsführer Alexander Siebert beim media.innovations-Event der BLM über “AI-driven Content – Wenn Algorithmen Texte liefern” spricht, referiert Geschäftsführer Johannes Sommer auf der Solution Stage der CMCX über die rtr textengine. Wir leben in bewegten Zeiten – bei Retresco und in der gesamten Content-Branche.

 

Everybody’s second job is to be a publisher today

– mit diesen plakativen Worten hat Ian Truscott, Head of Marketing bei Censhare, zusammengefasst, worum es heute in der Unternehmenskommunikation im Kern geht: Alle werden zu Medienhäusern.

Dr. Michael Schmidtke (Director Digital Communications bei Bosch) bringt es provokativ auf den Punkt: “Content Marketing ist das ‘selbstfahrende Auto der Kommunikation.’” und ergänzt: “Daten sind der Treibstoff.”

Auf der Bühne spricht er belustigt darüber, wie man seinen Chef von Content Marketing als geeignetes Mittel überzeugen kann: “Appeal to their goals, aspirations and needs […] If the boss doesn’t agree, maybe you have the wrong boss.”

Auch bei SAP lässt sich die Entwicklung zu einer Art Verlagshaus sehen. Christopher Zeidler und Lars Bening von Studio SAP berichten von ihren Erfahrungen als In-House-Agentur beim deutschen Software-Riesen und beschreiben das Zusammenspiel aus der Customer Experience Map und dem Content Digital Framework.

 

Doch auch als In-House-Agentur benötigt man Unterstützung von außen. So sei das “Enablement der Agenturen”, dass diese wirklich “on brand” arbeiten, eine der größten Herausforderungen beim Umgang mit Dienstleistern. Auch für Sandra Baur (Head of Digital Marketing, Merck) ist der Match zwischen Marke und Tonalität des Texters wichtig: “Nicht nur oberflächlich, nicht nur entertaining – auch unsere Texter wissen: Da ist mehr dahinter.”

Ian Truscott con Censhare meint sogar, dass die Vorteile von guten Inhalten im Marketing sind, dass man potentiellen Nutzern zeigen könne, dass man “their kind of people” sei – Vertrauen aufbauen durch kulturelles Verständnis.

 

Mehr Nähe zum Kunden: Der Content Hub

Die eigene Website als “Content Hub”, als Anlaufstelle für Leser und Kunden, wird bei der Segmentierung in Social Networks und Plattformen zunehmend wichtiger. Nur hier kann der Publisher oder E-Commerce-Anbieter die Ansprache seiner Nutzer haben. Thorsten Eder, Head of Marketing von Saturn, fasst es so zusammen: „Google und Facebook sind unberechenbar und dürfen damit kein relevanter Bestandteil unserer Contentstrategie sein.“ Auf einer anderen Bühne weißt E-Commerce-Experte André Alpar auf Folgendes hin: „Das Ziel dessen, wenn man Werbung klickt, sollte die Weiterleitung auf die eigene Website sein. Denn da kann man die Nutzer vertaggen, ver-cookie-en, etc.“

Was den B2B-Bereich anbelangt, hat der Pharmakonzern Merck auf der Website einen Curiosity Hub aufgebaut. Dort wolle man neugierig machen auf die Themenwelten “Healthcare”, “Life Science” sowie “Performance Materials” und damit auch den Blick auf ein größeres Spektrum als “nur Pharma” lenken. “Curiosity” solle dabei laut Baur als “Wissensdrang” und nicht als “Schlüsselloch-Neugier” verstanden werden.

 

Anders denken und alternative Werbeformen bieten

Dieter Lutz Zitat CMCX Ein Unternehmen, das durch Mut in der Kommunikation auffällt, ist Bahlsen mit dessen Schoko-Keks-Kombinantion PICKUP. Im Slot “Einzig- nicht -artig” hat Dieter Lutz darüber gesprochen, wie die Firma trotz geringeren Budgets versucht, im Werbe-Wettbewerb mit Nestlé und Ferrero mitzuhalten: „Wir können andere Unternehmen nicht outspenden, wir können sie nur outsmarten.“

‘Outsmarten’ heißt in diesem Zusammenhang, dass Bahlsen PICKUP in den letzten Jahren mit alternativen Werbeformen gute Erfahrungen gesammelt hat. Zu nennen sind hier die Product Placements bei “Ich bin ein Star, holt mich hier raus!” samt tagesaktuell produzierter Werbespots mit Bezugnahme auf Sendungsinhalte und Werbeparodien auf Wettbewerber wie Knoppers.

 

Werden Sie zum Data Warehouse!

Johannes Sommer CMCX 2018

Am Tag 1 der CMCX sprach Retresco CEO Johannes Sommer über „Empowering e-commerce companies with NLG“. Konkret ging es dabei um die rtr textengine. Was diese kann? „Es geht darum, automatisch Texte zu erstellen, die nicht unterscheidbar sind von menschlichen geschriebenen.“ und hebt die Vorteile für E-Commerce-Anbieter und Publisher hervor: Einzigartige Texte um bei Google besser zu ranken. Wenn es um die Einsatzzwecke der textengine geht, so betont Johannes, dass es ihm neben automatisierten Hotelbeschreibungen und Wetterberichten in vielerlei Sprachen besonders die automatisierten Beschreibungstexte auf Immobilienseiten angetan hätten. Diese ändern nach geänderter Anwahl von Ausstattungs-Merkmalen auf menschlich wirkende Art die Formulierung des Textes – ‘machine scale with a human touch’ eben. “Werden Sie zum Data Warehouse!”, fordet Johannes Sommer schließlich die Zuschauer auf.

 

Über Retresco

Bereits seit 2008 entwickelt Retresco führende AI-Lösungen im Bereich Content Automation. In den letzten Jahren hat sich das Unternehmen zunehmend zu einem der weltweit führenden Anbieter in der automatischen Textgenerierung (NLG) entwickelt und dutzende Projekte für Kunden aus den Bereichen Medien, E-Commerce und Finanzdienstleistungen umgesetzt.