- Auto­ma­tisch geschrie­be­ne Vor­be­rich­te und Spiel­be­rich­te zu belie­big vie­len Fuß­ball­spie­len in Echt­zeit

- Robo­ter-Jour­na­lis­mus erlaubt umfas­sen­de Bericht­erstat­tung über alle rele­van­ten Fuß­ball-Ligen einer Regi­on

- Ver­eins-, Spiel- und Liga­da­ten als Basis für auto­ma­ti­sche Text­ge­ne­rie­rung

 

Als einer der ers­ten Publisher setzt der Sport­buz­zer WESER-KURIER aus Bre­men auf auto­ma­ti­sche Tex­te für die loka­le und regio­na­le Fuß­ball­be­richt­erstat­tung — einer Kern­kom­pe­tenz von Regio­nal­ver­la­gen. Sämt­li­che Spie­le aus zehn Ligen wer­den von jetzt an jede Woche auto­ma­tisch mit Vor- und Nach­be­rich­ten betex­tet. Ganz egal ob Regio­nal-, Bezirks- oder Kreis­li­ga, auto­ma­ti­sche Text­ge­ne­rie­rung mit der  rtr tex­ten­gi­ne von Ret­res­co macht dies mög­lich.

Noch vor einem Jahr war Robo­ter-Jour­na­lis­mus ein viel­be­setz­tes Buz­zword ohne ech­te Bei­spie­le für den Ein­satz im deutsch­spra­chi­gen Redak­ti­ons­all­tag. Heu­te ent­de­cken immer mehr Medi­en­häu­ser das hohe Poten­zi­al die­ser Tech­no­lo­gie für Nut­zer­bin­dung, Traf­fic-Gene­rie­rung und neue Ver­mark­tungs-For­ma­te. Ins­be­son­de­re im Sport: Spiel­be­rich­te zu jedem Spiel direkt nach Abpfiff und Vor­be­rich­te für den kom­men­den Spiel­tag mit fun­dier­ten Ana­ly­sen der aktu­el­len Tabel­len­si­tua­ti­on bie­ten einen direk­ten Mehr­wert für die Nut­zer.

Anbie­ter der Soft­ware zur Gene­rie­rung der Tex­te ist Ret­res­co, Dienst­leis­ter im Bereich der Con­tent Auto­ma­ti­sie­rung. Gemein­sam mit der Sport­platz Media GmbH, selbst Anbie­ter und Ver­mark­ter regio­na­ler Sport­me­di­en, ent­wi­ckelt und ver­mark­tet Ret­res­co die auto­ma­tisch geschrie­be­nen Fuß­ball­tex­te seit Anfang des Jah­res.

Ret­res­co Robo­ter-Jour­na­lis­mus: so funk­tio­niert er

Wäh­rend die Redak­ti­on des Sport­buz­zer bis­her ent­schei­den muss­te, über wel­che Par­ti­en sie aus der gro­ßen Fül­le an Fuß­ball­spie­len schrei­ben woll­te, kann sie jetzt in Minu­ten­schnel­le belie­big vie­le Bei­trä­ge publi­zie­ren – Woche für Woche. Die­se lesen sich so, als hät­ten Sport­re­por­ter aus Fleisch und Blut sie geschrie­ben. Der ent­schei­den­de Unter­schied: Die Aktua­li­tät und der Umfang der Bericht­erstat­tung stei­gen durch die Auto­ma­ti­sie­rung. Man­gel an Redak­ti­ons­ka­pa­zi­tä­ten, gera­de an spiel­in­ten­si­ven Wochen­en­den, schei­det als limi­tie­ren­der Fak­tor aus.

Die Tex­te basie­ren auf struk­tu­rier­ten Daten wie  Spiel­be­richts­bö­gen und wei­te­ren Liga-, Spiel- und Ver­eins­da­ten, die Ver­bän­de, Ver­ei­ne oder Redak­tio­nen regel­mä­ßig und meist direkt nach Ende eines Spiels erstel­len.  Neben den Spiel­be­rich­ten ent­ste­hen so auch fun­dier­te Vor­be­rich­te zu jedem Spiel. Die­se regen inter­es­sier­te Nut­zer vor allem zwi­schen den Spiel­ta­gen zu einem zusätz­li­chen Besuch des Fuß­ball-Por­tals Sport­buz­zer WESER-KURIER an.

Ins­be­son­de­re durch regel­mä­ßi­ge Spiel­be­rich­te zu unte­ren Spiel­klas­sen wird unser Sport­buz­zer reich­hal­ti­ger. So errei­chen wir lokal inter­es­sier­te Nut­zer und gene­rie­ren nach­hal­tig rele­van­ten Traf­fic. Das stei­gert die für uns immer wich­ti­ger wer­den­den Erfolgs­fak­to­ren wie Nut­zer­bin­dung und Ver­weil­dau­er.“ sagt Niko Mehl, Geschäfts­füh­rer der WESER-KURIER digi­tal GmbH (WKD). Stef­fen von Deet­zen, Pro­dukt­ma­na­ger bei WKD, sieht ins­be­son­de­re in der gewon­nen Zeit einen Vor­teil: „Wir kön­nen so viel geziel­ter die Soci­al-Media-Kanä­le bespie­len und Geschich­ten abseits der Ergeb­nis­be­richt­erstat­tung gene­rie­ren. Das bringt qua­li­ta­tiv wert­vol­len Con­tent und stärkt die Bin­dung der User.“

Der Daten­aus­tausch erfolgt ein­fach über Schnitt­stel­len. Das begrenzt den tech­ni­schen Auf­wand für die Nut­zung der Soft­ware. Die Anbin­dung ermög­licht, dass alle Berich­te in Echt­zeit ins Redak­ti­ons­sys­tem lau­fen und direkt digi­tal ver­öf­fent­licht wer­den kön­nen.

Neben der Online-Ver­öf­fent­li­chung ist die Wei­ter­ver­ar­bei­tung in Online-CMS oder Print-Redak­ti­ons­sys­te­men pro­blem­los mög­lich, die Tex­te sind also medi­en­über­grei­fend und viel­sei­tig nutz­bar.

Con­tent-Auto­ma­ti­sie­rung: neue Mög­lich­kei­ten nicht nur im Jour­na­lis­mus

Die Gene­rie­rung von Tex­ten ist die kon­se­quen­te Erwei­te­rung unse­rer Lösun­gen zur Con­tent-Auto­ma­ti­sie­rung und eröff­net unse­ren Kun­den und uns neue inno­va­ti­ve Per­spek­ti­ven. Neben den Fuß­ball­be­rich­ten gene­rie­ren wir mit der rtr tex­ten­gi­ne ganz unter­schied­li­che Tex­te in viel­sei­ti­gen Anwen­dungs­be­rei­chen inner­halb und außer­halb des Jour­na­lis­mus“, sagt Johan­nes Som­mer, Geschäfts­füh­rer von Ret­res­co.